Moderne Wissenschaft

Zurück


 

 

DAS ES MEHR GIBT ALS MAN MIT DEN "ÜBLICHEN" SINNEN ERKENNEN KANN, IST ZUM GLÜCK NICHT MEHR NUR SPINNEREI.

 

Dabei geht es mir hier nicht darum, irgend etwas zu beweisen.

Ich möchte hier über einige Methoden der

Diagnostik bzw. Anwendung

 reden von zB.

 NEURO- FEEDBACK, BIORESONANZ, RADIONIK, KINESIOLOGIE

und der

CRANIOSAKRALEN THERAPIE

 

 

 

 

1. Radionik

2. Kinesiologie

3. Bio-Resonanz 

4. Neuro-Feedback

5. Multisensorisches Lernen, das Neurophon von Dr. Flanagan

6. Aura-Soma Farbtherapie

 

7. Craniosakrale Therapie

8. MORA

 

(bitte scrollen)

 

 


 


Radionik

 

 


Die Radionik hat eine fast 100jährige Tradition, abgesehen von den geistigen Ursprüngen in der Ayurveda, bei Hippokrates, Paracelsus u.a.. Der kalifornische Arzt Dr. Albert Abrams stieß auf einen Effekt, aus dem sich später die Radionik entwickelte. Er stellte fest, daß jede Krankheit eines Menschen durch Abklopfen der Bauchdecke feststellbar ist. Dabei ist jeder Krankheit ein bestimmter Punkt auf der Bauchdecke zugeordnet. Allerdings gibt es verschiedene Krankheiten, die sich am selben Punkt auf der Bauchdecke befinden. Abrams schaltete deshalb elektrische Widerstände in einen Meßkreis mit dem Patienten, um beim Abklopfen eine bessere Differenzierung zu erreichen. Er ging davon aus, daß die durch die Krankheit hervorgerufenen Veränderungen, die er beim Abklopfen auf der Bauchdecke feststellte, elektrischer Natur seien. Radionik ist heute in Deutschland immer noch relativ unbekannt. In anderen Ländern, speziell in England, wird die Radionik komplementär zur Schulmedizin eingesetzt. Die Radionik ist ein Verfahren zur Analyse und Balancierung des morphogenetischen Informationsfeldes, auch "Inneres Datenfeld" (IDF) genannt. Sie bedient sich der menschlichen Fähigkeiten im Bereich der intuitiven Wahrnehmung in Verbindung mit speziell dafür entwickelten Instrumenten. Die Wirkungsweise der Radionik kann heute auf Grund neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse erklärt werden wie z.B. Quantenphysik, morphogenetisches Feld (R. Sheldrake), holographisches Weltbild (Bohm, Pribram u.a.), Elementarstrukturen der Materie (Heim). Zum Verständnis werden auch philosophische und esoterische Quellen einbezogen.

 



 Radionik Für Kinder, Quantum Hologramm erstellen lassen  (Link)

 

 

 

 

Kinesiologie


Was ist Kinesiologie

Kinesiologie ist die Wissenschaft von der Bewegung des Menschen im weitesten Sinn. Der Begriff setzt sich aus den griechischen Wörtern kìnesis ?(Bewegung) und lògia ?(Lehre) zusammen und meint alle Aktivitäten wie Sport, Kommunikation, Tanz, Lernen, Spiel und Arbeit. Ohne Bewegung gäbe es kein Leben! Kinesiologie verbessert die Kommunikation mit uns selbst, weil wir durch Bewegung alle physischen Funktionen immer wieder aktivieren. Halten wir den Körper in Bewegung, bleiben wir auch geistig flexibel.
In vielen Ländern der Welt wird Kinesiologie mit Erfolg an Universitäten als Studienbereich der Vorsorgemedizin, Chiropraktik, Psychologie, Pädagogik und Sportwissenschaft gelehrt. Unter Kinesiologische Links in alle Welt sind weitere Einstiegsseiten zum Thema Kinesiologie in verschiedenen Ländern zu finden. In Österreich ist Kinesiologie ein Gewerbe. Einige Formen der Kinesiologie können von jedermann gelernt und angewendet werden. Die einzelnen Ausbildungsprogramme werden durch den Österreichischer Berufsverband für Kinesiologie in Absprache mit dem International Assiociation of Specialized Kinesiologists (IASK) festgelegt und sind daher international anerkannt. Kinesiologie ist keine Lehre für sich allein, eher ein Werkzeug, eine Technik, die fast alle Lebensbereiche auf optimale Weise unterstützt und uns dabei hilft unsere Energien ökonomisch und zielgerichtet einzusetzen. Sie muß dazu weder zu einer Lebensaufgabe werden, noch ist sie eine lebenslange Therapieform. Sie kann allerdings zu einer kleinen täglichen Übung werden, die uns genug Energie bringt unseren Alltag streßfrei zu leben und zu genießen.
Die Angewandte Kinesiologie entstand durch den Chiropraktiker Dr. George Goodheard Anfang der 60er Jahre in Amerika. Dieser hatte festgestellt, daß das Stärken des Gegenspielers eines verkrampften Muskels ein sofortiges Verschwinden der Verkrampfung brachte. Diese entdeckung führte dazu, daß nicht beim Symtom etwas geändert wird, sondern an der "schwachen"; Gegenseite. Dieses Prinzip zieht sich durch die gesamte Kinesiologie.
Das Besondere der Kinesiologie ist der Muskeltest als Biofeedbackinstument. Dieser gibt Hinweis auf den Energiefluß im menschlichen Körper. An gewissen Stellen kann ein Zuviel (ev. als Schmerz spürbar) oder ein Zuwenig (ev. als Müdigkeit spürbar) an Energie vorhanden sein. Der kinesiologische Muskeltest zeigt an, welche Interventionsmöglichkeiten den Energieausgleich für das Wiedererlangen des Wohlbefindens bewirken.
Kinesiologie ist heute eine Syntese von fernöstlichen Erfahrungswissen (Traditionelle Chinesische Medizin, Akupressur, Chiropraktik) und modernen westlichen Wissenschaften (Ernährungslehre, Bewegungslehre) die darauf abzielt, die körpereigenen Selbstheilungskräfte zu stimulieren.
Zu Beginn der 70er Jahre wurde die angewandte Kinesiologie von John F. Thie für Nicht-Mediziner aufgearbeitet. Diese Arbeit wurde unter dem Namen Touch for Health (Gesund durch Berühren) bekannt und bietet die Basis aller Arbeit mit Kinesiologie. Die Edu-Kinestetik (Edu-K) ist jener Teil der Kinesiologie, wo wir durch gezielte Körperübungen selbst etwas für uns tun können. Edu-K wurde in den 70er Jahren vom Lernforscher Dr. Paul E. Dennison entwickelt.

TOUCH FOR HEALTH nach Dr. John F. Thie
Touch for Health ist die Basis der gesamten Kinesiologie!
John F. Thie's Wunsch war es, eine "Kinesiologie für das Volk" zu schreiben und das wissen auch für Nicht-rtzte anwendbar zu machen: In den Familien,im Freundeskreis sollte die tägliche Balance zur Gesundheit selbstverständlich werden. So entstand mit Gesund durch Berühren ein Buch, welches das Basiswissen der gesamten Angewandten Kinesiologie für eben diese Laien zuggänglich machte. Touch for Health® ist heute auf der ganzen Welt verbreitet. Die Kurse wurden durch das International Kinesiology College (ICK) mit dem Sitz in der Schweiz weltweit vereinheitlicht.
Das Ziel von TfH ist es, energetische Unausgewogenheiten im muskulären System festzustellen und zu balancieren. Es beruht auf dem Erlernen des Tests von meridian-spezifischen Muskeln: Für jeden Meridian gibt es einen meist aber mehrere Muskeln, die mit ihm in Zusammenhang stehen. Jene Muskeln, die beim Test abschalten, müssen mit verschiedenen Methoden wieder eingeschalten werden. In den höheren Touch for Health Seminaren erhalten wir immer mehr Einblick in das energetische und physiologische Zusammenspiel des Körpers. Wir lernen die Grundbegriffe der traditionellen chinesischen Medizin und viele wirksame Balance-Methoden. Ohne Touch for Health ist ein wirkliches Begreifen der kinesiologischen Arbeit nicht möglich.

Edu-Kinestetik nach Dr.Paul E.Dennison
Durch alle Kulturen zieht sich der Gedanke, daß man Tätigkeiten des täglichen Lebens durch Übungen unterstützen kann. In den 60er Jahren wurde diese Weisheit für unsere westliche Zivilisation wiederentdeckt. Zwei Schulpsychologen, Domann und Delacato fanden in den USA heraus, daß sich bei Überkreuzbewegungen (rechtes Bein und linken Arm, danach linkes Bein und rechten Arm zusammenbringen) die beiden Gehirnhälften zentriert. Die akademischen Fertigkeiten und Fähigkeiten werden damit positiv beeinflußt. So war die Idee der Überkreuzbewegung (Cross Crawl) geboren. Im Laufe der Zeit bemerkte man, daß manche Menschen sehr gut darauf reagierten, andere hingegen sich plötzlich nicht mehr sehr gut konzentrieren konneten. Die genaue Ursache dafür konnte damals nicht gefunden werden, und so geriet Cross Crawl bald wieder in Vergessenheit.
Dr. Paul E. Dennison, der Begründer der Edu-K, griff diese Idee auf und entwickelte zusammen mit der modernen neurologischen Forschung ein Konzept, wie diese Übung richtig gemacht wird, so daß jedermann positiven Nutzen daraus ziehen kann. Die daraus entstandene Übung Bahnung der Seitigkeiten (Repatterning) bildet die Basis aller Edu-K und Brain-Gym® Programme. Diese haben sich bei jeder Art kreativen Lernens bestens bewährt.

Quelle: http://www.bknaus.com

Kinesiologie für Kinder:

Es gibt ein wundervolles Buch von L.Koneberg und G.Förder: Kinesiologie für Kinder, im Verlag Gräfe und Unzer 1999

 

 

 

 

Bioresonanz

Was ist Bio-Resonanz?
Seit Jahrtausenden ist in der chinesischen Medizin bekannt, daß unser Leben von Energien abhängig ist, die wir mit unseren bewußten Sinnen nicht erfassen können. Dieser Hypothese haben sich in unserem Jahrhundert viele namhafte Wissenschaftler angenommen - und sie mit den Möglichkeiten moderner Technik unter die Lupe genommen. 1923 schloß der russische Forscher Alexander Gurwitsch aus Experimenten mit Zwiebelkeimen, daß diese sich durch Aussendung von UV-Licht gegenseitig im Wachstum beeinflussen.
1975 wies der deutsche Physiker Dr. Fritz-Albert Popp Lichtaussendungen (Biophotonen) aus lebenden Zellen nach. Leben hat also offensichtlich viel mit Schwingungen zu tun. ( Fritz-Albert Popp, Die Botschaft der Nahrung im Verlag Zweitausendeins, ISBN 3-86150-319-0 )

Derartige Erkenntnisse führten zur Entwicklung der Bioresonanztherapie. Begründer des Verfahrens war 1977 der deutsche Arzt Dr. Franz Morell. Der Ausgangspunkt: Jeder Mensch besitzt ein individuelles Schwingungsspektrum, das therapeutisch genutzt werden kann. In einem elektronischen Gerät (z.B. Mora-Super) sollen über Elektroden, die mit Antennen zu vergleichen sind, körpereigene Schwingungen erfaßt und modifiziert werden. Krankhaft veränderte Signale werden dann "invers" (spiegelverkehrt) über Elektroden zurück an den Patienten geschickt. So sollen die kranken Schwingungen neutralisiert werden - und der Körper kann selbst zurück zur Gesundheit finden. Bei der Bioresonanztherapie liegt der Schwerpunkt auf der Therapie, sie wird aber auch diagnostisch genutzt, vorwiegend bei der Allergietestung.

Bioresonanz hat als Ziel, Frequenzbereiche (elektronische Bioresonanz) bzw. Informatorik (orgonomische bzw. radionische Bioresonanz), die zu Fehlfunktionen im Organismus führen, aufzuspüren und danach in Balance zu bringen. Dazu sind in mancher Hinsicht sehr aufwendige Gerätschaften bzw. Hilfsmittel nötig.
Das Resonanzprinzip spielt hier die Rolle des Entdeckers und Heilers. Es wird nicht mit Fremdenergie behandelt, sondern mit körpereigener, die - je nach Bedarf - gedreht, verstärkt, abgeschwächt oder sonstig bearbeitet wird.
Es wird auch mit einem Orgon-Strahler oder einem Wellen-Generator gearbeitet.

Die Bioresonanz-Therapie arbeitet als energetisches Heilverfahren mit den Energien, oder besser ausgedrückt, mit den körpereigenen Frequenzen (Schwingungen) des Patienten.

Das Prinzip ist sehr einfach. Aus der Biophysik weiß man, daß die chemischen Abläufe im Körper von einem elektromagnetischen Energiefeld gesteuert werden. Dieses Energiefeld umhüllt und durchdringt den Menschen. Bei der Bioresonanz-Therapie werden mit Hilfe eines elektronischen Gerätes diese elektromagnetischen Schwingungen gemessen. Diese Wellen können in physiologische (gute, normale) und pathologische (krankhafte, nicht normale) Schwingungen getrennt werden. Begreiflicherweise stören die letzteren das Gleichgewicht des Patienten und führen so zu Befindlichkeitsstörungen und Allergien. Die pathologischen Schwingungen können im Bioresonanz-Gerät invers geschaltet (spiegelverkehrt umgedreht) und in den Körper zurückgeleitet werden, wo es zu einer Abschwächung oder gar zu einer Löschung der pathologischen Schwingungen kommen kann. Diese Tatsache beruht auf dem physikalischen Gesetz, daß sich zwei Wellen, die genau spiegelbildlich zueinander sind, abschwächen und auslöschen. Da die Schwingungen im Gerät moduliert werden können, lassen sich diese individuell auf den jeweiligen Patienten anpassen

 


 



Neuro-Feedback

 

Neurofeedback ist ein allgemeines Hirnfunktions- und neuronales Fitnesstraining. Ziel einer jeden Neurofeedback-Therapie ist die Harmonisierung des Frequenzspektrums und das Training der Widerstandsfähigkeit und Flexibiliät des Zentralen Nervensystems.
Impulse, die Sie durch Neurofeedback-Therapie erhalten können:

1. Sie fühlen sich energetisiert, erholt und gestärkt.
2. Ihr Geist ist konzentriert und wach.
3. Sie sind bereit, schwierige Probleme zu lösen.
4. Sie haben eine klare Vorstellung von dem, was Sie wollen.
5. Sie fühlen, dass Sie Ihre Ziele erreichen können.
6. Sie finden Lösungen und neue, kreative Ideen.
7. Sie haben Lust auf körperliche Aktivitäten.

Durch Neurofeedback lernen Sie sich selber besser kennen. Sie lernen spielerisch, Ihr Bewusstsein, Ihr Denken, Ihre Wahrnehmung und Ihre Emotionen positiv zu beeinflussen und zu steuern. Sie erwerben Kompetenzen und Selbstkontrollfähigkeiten, welche ihr Leben verändern und Ihnen neue Erfahrungsmöglichkeiten eröffnen. Aus eigener Kraft können Sie sich energetisieren und Ihre Leistungsfähigkeit wiedererlangen oder erhöhen und Ihr inneres Potential aktivieren. Unser Körper und unser Nervensystem sind auf Regeneration programmiert. Neurofeedback unterstützt diese körpereigene Selbstheilungstendenz. Neurofeedback ist eine Methode, mit der Sie Harmonie und Ausgeglichenheit erreichen können, indem alte, hindernde Verhaltensmuster aufgelöst bzw. negative "Programmierungen" gelöscht und in positive umgewandelt werden können. Neurofeedback ist ein Türöffner für den Geist und die Kreativität und fördert die Entwicklung und Abrundung der Persönlichkeit.
Was man früher durch jahrelange Yoga-Uebungen und Meditation erreichte, kann man dank dieser modernen Bewusstseins-Technologie in einigen Monaten verwirklichen, da beim Neurofeedback ganz gezielt bestimmte Frequenzbereiche der elektrischen Gehirnaktivität trainiert und entwickelt werden. Neurofeedback ist somit ein Yoga des Westens.

Durch Neurofeedback können Sie sich beim Denken beobachten.
Normalerweise unbewusst ablaufende Körperfunktionen, wie die elektrische Gehirnaktivität, werden bei dieser modernen Methode mit Hilfe von Sensoren und speziellen Computerprogrammen visuell und akustisch wahrnehmbar gemacht. Es werden fünf Sensoren an Ihrem Kopf befestigt. Die verschiedenen Gehirnwellenmuster sind in Form von Grafiken und Tönen auf dem Bildschirm dargestellt. Je nach Zusammensetzung der Gehirnwellen entstehen verschiedene Bewusstseinszustände. Das Revolutionäre am Neurofeedback ist, dass die Umstellung auf solche verschiedenen Bewusstseinszustände trainiert werden kann einzig dadurch, dass dem Patienten Information über seine Gehirnaktivität vermittelt wird. Zu Ihrer Information: Dem Gehirn werden dabei keine elektrischen Impulse zugeführt! In 10 - 40 Therapiesitzungen wird dieser Vorgang verinnerlicht und vom Gehirn automatisiert. Dem Gehirn wurden neue Reaktionweisen auf die Stimuli aus der Aussenwelt und auch aus dem Innenleben (Gefühle, Emotionen) antrainiert. Die Umstellung auf die gewünschten Bewusstseinszustände erfolgt nunmehr von selbst und direkt durch die Anforderungen der Umwelt.

Gehirnaktivierung durch neuronales Fitnesstraining
Die wissenschaftlichen Untersuchungen über das Neurofeedback-Training ergaben, dass eine deutliche Steigerung der menschlichen Gehirnkapazität möglich ist. Diese Steigerung des IQ's und anderer Arten der Intelligenz scheinen sowohl das Resultat von veränderten Zuständen der Gehirnwellen als Ergebnis von Neurofeedback zu sein als auch das Ergebnis von physiologischem Gehirnwachstum als Reaktion auf die allgemeine Stimulation des Gehirns durch Neurofeedback. Zitat Prof. H. Russel von der University of Houston: "Wenn die Kontrolle von EEG-Aktivitäten richtig erlernt und lange genug praktiziert wird, steigt die Funktion des menschlichen Gehirns messbar an; Werte bei standardisierten Tests erreichten eine IQ-Steigerung von 12 - 20 Punkten".

 

 

 


                                                       Das Flanagan Neurophon

 



Das Neurophon ist ein Gerät zur Übermittlung von Klang über Hautelektroden. Neuartige Wirkprinzipien machen es für verschiedenste Anwendungsbereiche besonders interessant. Das Neurophon wandelt Klang aus einer beliebigen Quelle (Mikrofon, CD, Radio/TV, etc.) in gehirngerechte Signale um. Diese werden mittels Hautelektroden per Ultraschall direkt in das Gehirn und das Langzeitgedächtnis übertragen.

Auch Delphine und andere Tiere kommunizieren mit Ultraschall. Dabei bedient sich das Neurophon eines alternativen Hörorgans. Es handelt sich um das Gleichgewichtsorgan (Sacculus), das unabhängig von unserem Innenohr/Hörnerv arbeitet. Dr. Flanagan benutzte das Neurophon auch zur verbalen Kommunikation zwischen Mensch und Delphin. Die Klangerfahrung mit dem Neurophon mag zu Anfang etwas primitiv wirken, kann aber mit der Zeit eine sehr profunde und tiefe Wahrnehmung von Klang ermöglichen.

Mit dem Neurophon war es dem Forscherteam um Dr. Flanagan z.B. möglich, das gesamte Klangspektrum von Delphinen zu hören. Aufgrund der einzigartigen Neurophon -Technologie ergeben sich viele interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Beschleunigtes Lernen

Normaler Schall (z.B. Geräusche, Musik oder auch Sprache) wird in einem zweistufigen Prozess vom Gehirn bearbeitet. Zuerst wandelt das Gehirn den Schall in ein spezielles, für das Gehirn überhaupt erst verständliches, Digitalsignal um. Als nächstes prüft das Gehirn, ob die über das Ohr kommende Information wichtig genug ist, um in das Langzeitgedächtnis aufgenommen zu werden. Problematisch dabei ist, dass es bei der Umwandlung von normalem Schall in gehirngerechte Signale zu Umwandlungsverlusten kommen kann. Die Information wird also oftmals nicht vollständig empfangen. Zudem werden nur solche Informationen in das Langzeitgedächtnis gespeichert, die vom Gehirn als bedeutsam genug erachtet werden.

Das Neurophon bietet folgende Lösung: zum einen wandelt es akustische Informationen verlustfrei in gehirn-gerechte Signale um. Zum anderen bedient sich das Neurophon eines alternativen Hörorgans, über das akustische Information ungeprüft in das Langzeitgedächtnis weiterleitet werden kann.
Diese alternative Hörorgan ist das Gleichgewichtsorgan (Sacculus). Das Gleichgewichtsorgan ist stammesgeschichtlich älter als das Innenohr. Jede über das Neurophon aufgenommene Information wird somit direkt in das Langzeitgedächtnis gespeichert. Lernmethoden, die eine angenehme und entspannte Lernsituation beinhalten (Suggestopädie nach Dr. Lozanov und Superlearning), sind die derzeit effektivsten Methoden des beschleunigten Lernens.
Eine 1980 in Chicago durchgeführte Vergleichsstudie bewies jedoch, dass Lernen mit dem Neurophon sogar bis zu fünf mal effektiver ist als die o.g. Methoden des beschleunigten Lernens. Akustische Information (z.B. von Sprachkassetten, Hörbüchern, Videos etc.) werden mit dem Neurophon also schneller gespeichert und besser erinnert als mit jeder anderen derzeit bekannten Methode des beschleunigten Lernens.

Multisensorisches Lernen

Der Flanagan Neurophon-Thinkman ist speziell für beschleunigtes Lernen geeignet. Ca. 1 % des Ausgangssignals besteht aus hörbarem Schall. Dieses eine Prozent hören Sie, wenn Sie die Elektrode in die Nähe Ihrer Ohren halten. Somit verfügt das Neurophon über zwei Klangbilder (99% Ultraschall und 1% Hörschall). Im Sinne von multisensorischem Lernen ist dies von besonderem Vorteil für Sie.

Lernen während des Schlafes

Besonders interessant für unser von Zeitmangel geprägtes Leben ist die Möglichkeit, im Schlaf zu lernen. Normalerweise reduziert sich beim Schlaf die Wahrnehmung unserer fünf physischen Sinne erheblich. Die akustische Wahrnehmung bleibt am längsten aktiv, reagiert aber im wesentlichen nur noch auf Schlüsselreize, die für das Überleben wichtig sein könnten. Es gibt nur zwei "Fenster", die für das Schlaf-Lernen in Frage kommen: die Einschlaf- und die Aufwachphase.

Mit dem Neurophon kann aber während der gesamten Schlafdauer gelernt werden. Denn das Gleichgewichtsorgan schaltet nachts nicht ab. Zudem speichert das Gehirn die über das Gleichgewichtsorgan aufgenommenen, gehirngerechten Informationen ungeprüft. Jeder Mensch schläft ca. 1/3 seines Lebens. Wollen auch Sie in Zukunft traumhaft einfach lernen?
Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass während des Schlaflernens eine gesteigerte Klarheit des Traumerlebens bis hin zum wachbewussten Träumen (Klartraum) auftreten kann. Der Grund?

Ausgleich der Gehirnhälften

Das Neurophon arbeitet auf der gleichen Frequenz wie das Nervensystem. Deshalb kann es das gesamte Gehirn in seiner elektrischen Aktivität ausgleichen und vollständig harmonisch arbeiten lassen. Dr. Flanagan beschreibt in diesem Zusammenhang eine von US-Universitäten entwickelte Methode, die ,,neuronale Effizienz" zu messen. Die Messung der neuronalen Effizienz ermöglicht zuverlässigere Aussagen über den sog. Intelligenz-Quotienten (IQ). Das Prinzip ist einfach: Lichtblitze werden an die Augen einer Testperson gebracht. Gleichzeitig werden im hinteren Kopfbereich zwei elektrische Reaktionssignale gemessen. Je größer die zeitliche Übereinstimmung dieser zwei Reaktionssignale, desto größer die neuronale Effizienz.

Gemäß Dr. Flanagan brachte die Anwendung des Neurophon erstaunliche Ergebnisse. Aufgrund der Fähigkeit des Gerätes, die elektrische Aktivität der Gehirnhälften zu synchronisieren, konnte nach Benutzung des Neurophons jeweils eine optimale neuronale Effizienz (maximale Gehirnleistung) gemessen werden.

Das Neurophon schwingt mit dem gesamten Nervensystem

Wieso kann das Neurophon das gesamte Gehirn in vollständige Harmonie bringen? Dr. Flanagan fand heraus, dass das Nervensystem auf Frequenzen zwischen 40.000und 100.000 Hz schwingt. Das Neurophon arbeitet auf einer Frequenz von 40.000 Hz (Ultraschall) und ist somit in der Lage, mit dem gesamten Nervensystem zu schwingen.

Verhaltensmodifikation

Der international bekannte Hypnoseforscher Dr. Eldon Taylor stellte fest, dass die Arbeit mit dem Neurophon im Bereich Verhaltensmodifikation bis zu fünf mal effektiver ist, als Hypnose. Mit dem Neurophon ist man gleichzeitig besonders wach und geistig klar.
Verantwortlich und selbstbestimmt eingesetzt (z.B. für Meditationen, Affirmationen etc.) ist das Neurophon ein wohl einzigartig wertvolles Werkzeug, um positive Veränderungen zu erreichen.

Schutz vor ELF-Wellen (Elektrosmog, HAARP)

ELF-Wellen (ELF Extremly Low Frequency) umgeben uns überall auf der Welt und liegen in dem Frequenzspektrum unserer Gehirnwellen. ELF-Wellen können von natürlichen aber auch von technischen Quellen stammen. Die Schumann-Resonanz (7,83 Hz) z.B. ist ein für Organismen sehr bedeutsames natürliches ELF-Signal. Leider nimmt die allgemeine Elektrifizierung und Telekommunikation immer mehr zu, wodurch natürliche und harmonisierende ELF-Wellen permanent überlagert werden. Unser Immunsystem kann dadurch empfindlich gestört werden.

Technische ELF-Wellen stehen im Verdacht, ursächlich an vielen ,,rätselhaften" Krankheitsverläufen beteiligt zu sein. Nach dem optimalen Schutz vor unnatürlichen ELF-Wellen befragt, erklärt Dr. Flanagan: ,,Den optimalen Schutz vor unnatürlichen ELF-Wellen bietet ein optimal arbeitendes Immunsystem. Ein optimal arbeitendes Immunsystem steht immer in Zusammenhang mit harmonisch arbeitenden Gehirnhälften.

Das Neurophon harmonisiert die Gehirnhälften. Die Harmonisierung der Gehirnhälften mit dem Neurophon wirkt sich deshalb umgekehrt auch auf das körperliche, emotionale und geistige Wohlbefinden eines Menschen aus. Menschen, deren Gehirnhälften harmonisch arbeiten, haben ein optimal arbeitendes Immunsystem und können besser mit den Belastungen der modernen Welt umgehen." Der positive Effekt bereits einer halbstündigen Neurophon-Anwendung kann noch Stunden bzw. Tage anhalten."

Meridianbalance

Dr. Sheldon C. Deal, ein führender Forscher und Therapeut auf dem Gebiet der Kinesiologie fand heraus, dass bereits der 2-minütige Gebrauch des Neurophon die Meridiane (Akupunktur) von 85,8% seiner Testpersonen harmonisierte. Dieser Effekt blieb bis zu zwei Wochen stabil. Darüber hinaus zeigte der Gebrauch des Neurophon positive Effekte wie vollständige Entspannung, erholsamer Schlaf, verbesserte Atmung, bessere Konzentration und deutliche Schmerzreduktion.

Das Neurophon und morphogenetische Felder
Da das Neurophon sowohl auf physischer als auch auf feinstofflicher Ebene balancierend, harmonisierend uns synchronisierend wirkt, sind nachfolgende Überlegungen von besonderer Bedeutung.

Wenn mehreren Personen gleichzeitig über ein Neurophon verbunden sind, arbeiten die physischen (Nerven, Gehirn) und feinstofflichen Systeme (Meridiane, Chakren) dieser Menschen in perfekter Balance und Harmonie. Man kann sagen, diese Menschen schwingen dann für die Dauer der Neurophon-Anwendung in absoluter Harmonie bzw. befinden sich in vollständiger Resonanz.


Wenn nun diese Menschen im Rahmen einer Meditation kraftvolle Impulse geben, mag dies aufgrund des perfekten Gruppenbewusstsein ein starkes und besonders weitreichendes morphogenetisches Feld erzeugen. Viel kraftvoller, als das unter normalen (asynchronen) Bedingungen möglich wäre. Gerade dieses Potential des Neurophons kann weitreichende positive Auswirkungen haben.

Eine Hoffnung für Menschen mit Hördefekten?

Es wurden mehrfach Aussagen gemacht, das Neurophon sei ein "Hörgerät für Hörgeschädigte". Wie die Universität von Virginia bewies, funktioniert Ultraschallhören für alle Menschen. Hörnerv/Innenohr sind beim Ultraschallhören nicht beteiligt. Diese Aussage trifft zu, wenn der Ultraschalldruck (= ,,Lautstärke") ca. 90 dB (Dezibel) hat.
Die hier beschriebene Version des Neurophon ist speziell für den Bereich beschleunigtes Lernen und erhöhte neuronale Effizienz ausgelegt. Es bringt 70 dB. Deshalb mag diese Version bei einigen Menschen mit Hördefekten hervorragend funktionieren - jedoch gibt es dafür keine Garantie. Ein Gerät mit entsprechendem Ultraschalldruck (90 dB) ist in Vorbereitung und wird sicherlich die Lebensqualität vieler Menschen steigern.
Die Erfahrung hat gezeigt, dass auch bei entsprechendem Schalldruck von 90 dB eine gewisse Zeit verstreichen kann bis erste Höreindrücke subjektiv wahrgenommen werden. Woran liegt das?

Neue Nervenverbindungen im Gehirn

Zahlreiche Beispiele belegen, dass das Hören über das Gleichgewichtsorgan oftmals erst nach einiger Zeit einsetzt. Mit jeder Neurophon-Benutzung baut das Gleichgewichtsorgan neue Nervenverbindungen auf. Es mag deshalb erforderlich sein, das Neurophon einige Zeit zu benutzen, ohne dass man notwendigerweise etwas hört.

Der Vergleich mit einem untrainierten Muskel liegt nahe. Nach einer gewissen Aufbauphase setzt der Erfolg ein. Immerhin wird das Gleichgewichtsorgan mit dem Neurophon zum Ersten mal für das Hören eingesetzt. Trotzdem hat das Ganze nichts mit Training zu tun. Es ist am besten, sich zu Anfang einfach entspannt hinzulegen und einfach geschehen zu lassen. Die neuen Nervenverbindungen bauen sich automatisch auf. Auf diesem Wege konnten zusätzlich sogar Verbesserungen im Bereich Drehschwindel und Tinnitus erzielt werden. Diese und andere erfreuliche ,,Nebenwirkungen" werden in Deutschland weiter wissenschaftlich erforscht werden.

ELF-Wellen stehen im Verdacht, ursächlich an vielen ,,rätselhaften" Krankheitsverläufen beteiligt zu sein. Nach dem optimalen Schutz vor unnatürlichen ELF-Wellen befragt, erklärt Dr. Flanagan: "Den optimalen Schutz vor unnatürlichen ELF-Wellen bietet ein optimal arbeitendes Immunsystem. Ein optimal arbeitendes Immunsystem steht immer in Zusammenhang mit harmonisch arbeitenden Gehirnhälften".

Das Neurophon harmonisiert die Gehirnhälften. Die Harmonisierung der Gehirnhälften mit dem Neurophon wirkt sich deshalb umgekehrt auch auf das körperliche, emotionale und geistige Wohlbefinden eines Menschen aus. Menschen, deren Gehirnhälften harmonisch arbeiten, haben ein optimal arbeitendes Immunsystem und können besser mit den Belastungen der modernen Welt umgehen. "Der positive Effekt bereits einer halbstündigen Neurophon-Anwendung kann noch Stunden bzw. Tage anhalten".

Das Neurophon arbeitet auf Chakren-Ebene

Erste Tests mit der Hochfrequenz-Fotografie von H.C. Seidel (Weiterentwicklung der Kirlianfotografle) ergaben, dass das Neurophon bereits nach einmaliger halbstündiger Anwendung in der Lage war, profund und dauerhaft erhebliche energetische Blockaden aufzulösen und eine Bewusstseinstransformation zu katalysieren. Im dargestellten Beispiel hingen die massiven energetischen Blockaden nach Aussage H.C. Seidls mit der Lebensaufgabe der Testperson zusammen. Daher war an eine Verbesserung durch technische Hilfsmittel eigentlich nicht zu denken. Das Neurophon jedoch brachte in nur 30 Minuten einen Prozess in Gang, der zu einem freien Energiefluss führte. Nach Einschätzung Seidls handelt es sich beim Neurophon daher um ein spirituelles Werkzeug von noch ungeahntem Potential für Transformationsarbeit.

 


Auszug aus der Gebrauchsanleitung des Neurophons

Original NeurophonTM
Den Klang der Stille hören. Eine medizinische Entdeckung zeigt den biologischen Mechanismus für das "Hören" durch die Haut

©1996 Dr. Nick Begich ©1996 Drs. Patrick und Gael Crystal Flanagan

Beim diesjährigen "Internationalen Forum für neue Wissenschaft" wurde mir die Möglichkeit gegeben, sowohl Jeane Mannings und meine Arbeit am HAARP-Projekt als auch neue Forschungsergebnisse von Dr. Patrick und Dr. Gael Crystal Flanagan zu präsentieren. Die Arbeit der Flanagans deckt seit vier Jahrzehnten einen großen Bereich wissenschaftlicher Disziplinen ab. Ihre Arbeit in den Human- als auch in den technischen Wissenschaften hat zu vielen Erfindungen geführt. Die Erfindung mit der größten Tragweite ist das Neurophon, das wir auf der diesjährigen Tagung demonstrierten. Dieses Gerät ermöglicht die Übertragung von Information direkt durch die Haut, wobei sie den normalen Hörweg umgeht. Das Neurophon erweitert den Bereich normalen Hörens. Die Bedeutung dieser Technologie ist sehr weitreichend.
Die Möglichkeiten umfassen eine Mensch-Computer Schnittstelle, wirkungsvollere Spracherkennungssysteme, Hochgeschwindigkeits-Lernen, Verhaltensmodifikation eine Chance für Ertaubte und möglicherweise sogar synthetische Telepathie.

Das Neuro-Werkzeug

Dieses Gerät wandelt Klangwellen in digitalisierte elektronische Signale um, die eine Wellenform- und Zeitberechnungskonfiguration haben, welche vom menschlichen Gehirn entziffert werden kann. Das interne Hören oder der mental wahrgenommene Klangeindruck bleibt intakt. Das elektronische Signal ist vollständig wahrnehmbar, als ob es durch die Ohren gehört würde. Mit dem Unterschied, dass es scheinbar aus der Mitte des Kopfes kommt.
Das Gerät kann jedes Geräusch einschließlich Sprache und Musik verwenden und es durch die Haut in das Gehirn übertragen. Der menschliche Körper interagiert mit dem Gerät und stellt das mehrfach bearbeitete Signal wieder vollständig her. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Signal ursprünglich von einem Mikrofon, Kassettenrecorder, CD-Spieler oder einer anderen Audioquelle stammt.
Es handelt sich nicht um eine Serie von summenden oder klickenden Geräuschen; es sind die tatsächlichen Wörter und Geräusche, die im Gehirn rekonstruiert werden, gerade so als ob sie durch die Ohren gehört würden. Der Klang wird eindeutig mit allen seinen Charakteristika wahrgenommen.

Die Haut ist der größte und komplexeste Teil unseres physischen Körpers. Ausgebreitet würde unsere Haut etwa vierzig Quadratmeter bedecken und neun Pfund wiegen was sie zu unserem größtes Körperorgan macht. Sie trennt uns von der äußeren Welt. Sie ist die erste Barriere, die uns vor Krankheitserregem schützt und arbeitet wie ein riesiges Gehirn aus Flüssigkristallen. Jeder Quadratzoll der Haut enthält 1.300 Schmerzrezeptoren, beinahe 20.000 Berührungsrezeptoren, fast 200 Druckrezeptoren 75 Kälte- und 13 Hitzerezeptoren.

Die Haut kann auch die leichteste Vibration wahrnehmen. Sie interpretiert und digitalisiert unsere äußere Welt in eine Serie von Impulsen, die unser inneres Selbst eindeutig verstehen kann. Die Haut ist piezoelektrisch und wenn sie bewegt oder gerieben wird, generiert sie elektrische Signale und Skalarwellen. Unsere Haut ist unser wichtigstes sensorisches Organ. Sie unterscheidet zwischen allen Arten von Energiezufuhr; von Licht über Klang zu Hitze, Elektrizität und vielen anderen Formen von Energie.
 

Diese Zufuhr wird dann sowohl vom Nervensystem als auch durch die Akupunkturkanäle interpretiert und in Signale gewandelt oder transformiert, die durch diese Netzwerke übertragen und vom Gehirn entschlüsselt werden. Das Neurophon bringt sein Signal ein, wobei es den für Klangsignale spezifischen Code verwendet. Flanagan beschrieb die Funktion der Haut als Rezeptor folgendermaßen:
"Unsere Haut ist nicht nur eine Umhüllung" sie ist ein enorm empfindliches Organ mit hunderttausenden von Rezeptoren für Temperatur und sonstige sie berührende Impulse. Jedes Organ für die Wahrnehmung entwickelt sich ontologisch und phylogenetisch aus der Haut. Bei Embryonen formen sich Augen und Ohren aus Hautfalten. Unsere Haut könnte die latente Kapazität enthalten, Licht und Geräusch wahrzunehmen".

Zu der Zeit als das Neurophon entwickelt wurde, glaubten die Neurophysiologen, dass das Gehirn mit den verschiedenen Nerven und Nervenbündeln fest verdrahtet sei. Man glaubte, dass das Gehirn nur durch definierte lineare Kanäle in der Lage sei, sensorische Funktionen auszuführen. Man glaubte, dass ein Impuls nur durch diese Nervenpfade empfangen, umgewandelt und weitergeleitet werden konnte. Aus diesem Glauben heraus kam man zu dem Schluss, dass ein Geräusch vorn Gehirn nur dann interpretiert werden kann, wenn es durch den achten kranialen Nerv geleitet wird, der das Innenohr mit dem Gehirn verbindet.
Heute jedoch akzeptieren mehr und mehr Wissenschaftler die Theorie des holographischen Gehirns das Gehirn als ein dreidimensionaler Computer, der Daten in verständliche Muster übersetzen kann. Dies bedeutet: wenn man den Verschlüsselungscode des Gehirns versteht und ein Signal entsprechend bearbeitet, müsste man theoretisch jedes beliebige Signal erfolgreich an das Gehirn senden können.

Theoretisch sollten wir in der Lage sein, durch zahlreiche Kanäle zu hören und zu sehen. Die Entdeckung des Neuro-Codes und eines alternativen Übertragungsweges ist der bedeutendste Aspekt dieser Erfindung.

Gemäß Flanagan ist ,,der Schlüssel zum Verständnis des Neurophons die Stimulation der Hautnerven mit einem digital codierten Signal, das eine Zeitverhältnis-Codierung trägt, die von jedem Nerv im Körper als Klangsignal erkannt werden kann...". Auf diese Weise wird der digitale Impuls zu einem verstehbaren Geräusch umgewandelt. Weiter sagte er: "Alle kommerziellen digitalen Spracherkennungsschaltkreise basieren auf einer Spannungsanalyse der dominanten Frequenz. Die Codierung von Klangsignalen basiert auf Zeitverhältnissen. Der Frequenzinhalt der Stimme gibt ihr eine gewisse Charakteristik, aber die Frequenz enthält keine Information. Alle Versuche der Spracherkennung - und Erzeugung durch Computer sind deshalb nur teilweise erfolgreich". Durch das Verstehen der Zeitverhältnisse kann die menschliche Sprache in Grundbausteine zerlegt und elektronisch synthetisiert werden.

Gesprochene Worte, Ideen und Definitionen von Wörtern könnten von einem Computer verdichtet und auf einem sehr hohen Niveau ohne Verzerrung durch innere Filter zum Gehirn transferiert werden. Der Input erfolgt direkt und die Inhalte bleiben langfristig gespeichert. Die Geschwindigkeit, mit der das Gehirn Information aufnehmen kann, ist deutlich höher als bei akustischem oder visuellem Input erforderlich. Die natürlichen Filter für das Langzeitgedächtnis zu umgehen, ist eine herausragende Eigenschaft dieser Erfindung.



Der Mechanismus

Wissenschaftler an der Universität von Virginia demonstrierten, dass Menschen fähig sind, Ultraschall-Klangwellen zu "hören", wenn sie durch direkte Kontaktvibration übertragen werden. Normale Klangwellen werden nur bis zu etwa 24.000 Hz (Schwingungen pro Sekunde) wahrgenommen. Dr. Martin Lenhardt hat gezeigt, dass normal hörende und an zentraler Taubheit leidende Menschen Frequenzen im Bereich von 28.000 bis 100.000 Hz wahrnehmen können, wenn diese durch direkte Kontaktvibration (mittels Elektroden) übertragen werden.

Seine Versuche haben gezeigt, dass es zwei Hörkanäle in das Gehirn gibt. Ein Kanal leitet hörbaren Schall (20 Hz bis 24.000 Hz), der über die Luft oder auch durch Kontaktvibration ankommt, über das Innenohr (Cochlea) weiter. Die Knochenleitung funktioniert, indem kleine Knochen, die mit dem Trommelfell verbunden sind, Klangvibrationen an das Gehirn weiterleiten. Der zweite Kanal (der von Dr. Flanagan 1958 entdeckt wurde) ist im Grunde von Dr. Lenhardt 1990 wiederentdeckt worden. Dieser zweite Kanal überträgt Ultraschallwellen durch das Knochengerüst, Körperflüssigkeiten und die Haut zu einem neu entdeckten alternativen Hörorgan. Dr. Lenhardts Befunde werfen Licht auf eines der Wirkprinzipien des Neurophons.

Gemäß Dr. Lenhardt zeigten Tests mit jungen, älteren und vollständig ertaubten Menschen, dass Ultraschallwahrnehmung bei allen Gruppen im selben Maß möglich ist. Dies führte die Forscher zu der Annahme, dass es einen alternativen Hörkanal für durch direkte Kontaktvibration übertragene Ultraschallsignale geben muss. Die Studie zeigte, dass vollständig ertaubte Menschen Signale hören können, die im Ultraschallbereich liegen, sofern diese Signale mittels Hautelektroden übertragen werden. Bis zu dieser Entdeckung war man davon ausgegangen, dass nur Delphine, Fledermäuse und einige andere Tiere zur Ultraschallwahrnehmung in der Lage sind.

Lenhardt et al postulieren, dass Ultraschallsignale von einer winzigen Drüse (Sacculus) im Innenohr wahrgenommen werden. In einem anderen Artikel heißt es, dass das Innenohr ursprünglich aus dem Sacculus entstand und dass das Sacculus als primitives Hörorgan bei niederen Organismen zum Einsatz kommt. Bei Fischen z.B. scheint das Sacculus für die akustische Wahrnehmung zuständig zu sein. Die Autoren geben des weiteren an, dass das Sacculus möglicherweise eine Doppelfunktion zur Wahrnehmung der Schwerkraft (Gleichgewichtsorgan) und von Klängen (Hörorgan) bei Amphibien, Reptilien, Vögeln und Säugetieren haben kann.

Dr. Flanagans Originalpatent mit der Patentnummer 3.393.279 wurde am 16. Juli 1968 erteilt. Wenn ein Audiosignal, wie z.B. Musik in das Gerät eingespeist wird, kann sie von einem Menschen der entsprechende Elektroden trägt, durch die Haut gehört werden. Bei der Klangwahrnehmung durch das Neurophon hat man den Eindruck, als käme der Klang aus der Mitte des Kopfes. Tests an der Tufts University, USA, zeigten, dass die Haut unter den Elektroden durch ein Energiefeld zum Schwingen gebracht wird. Mit einem Stethoskop, das direkt neben den Elektroden an die Haut gehalten wurde, konnten die Klangvibration leise gehört werden. Tests mit an zentraler Taubheit leidenden Menschen zeigten, dass diese Musik mit Hilfe des Neurophons hören konnten, jedoch mit Hilfe herkömmlicher Hörgeräte auf Vibrationsbasis dazu nicht in der Lage waren.

Die Piezokristall-Elektroden des Neurophons erzeugen hörbaren Schall

Um die Haut besser in Schwingung zu versetzen, entwickelte Dr. Flanagan 1974 piezoelektrische Keramikelektroden. Ein piezoelektrischer Kristall kann durch elektrische Ströme zum Vibrieren gebracht werden. Die Vibrationen des Kristalls wiederum regen die Haut mechanisch dazu an, im Bereich von 40 kHz (40.000 Hz, die Trägerfrequenz des Neurophons mitzuschwingen. Wenn die Elektroden des Neurophons auf die Haut gelegt werden entstehen zwei Klangbilder: eines ist normal über das Ohr hörbar, das andere im Ultraschallbereich kann nur durch die Haut gehört werden. Mit den Elektroden des Neurophons auf der Haut kann ein Musik- oder Sprachsignal im Ultraschallbereich über das Sacculus anstatt über die Cochlea wahrgenommen werden.

Zusammenfassend kann gesagt werden: mit dem Neurophon können Sprach- und Musiksignale auf zwei Wegen gleichzeitig wahrgenommen werden. Einerseits über die Ohren mittels der Cochlea und andererseits durch die Haut mittels des Sacculus. Den Unterschied kann man leicht selbst feststellen, indem man die Ohren mit Gehörschutzstopseln verschließt und die Elektroden an einen gewöhnlichen Heimverstärker (Stereoanlage) anschließt. Die wahrnehmbaren Klänge sind nicht so laut und brillant, als wenn sie vom Neurophon übertragen werden.

Bei einem normalen Musikverstärker wird nur die Cochlea über Knochenleitung, nicht jedoch das Sacculus angeregt. Sobald die Elektroden an das Neurophon angeschlossen werden, nimmt die Brillanz und Lautstärke des wahrgenommenen Signals deutlich zu, weil das Neurophon-Signal die Cochlea umgeht und das Sacculus aktiviert.

Das Neurophon erhielt auf der ESO-Fach Messe 1998 in Baden-Baden die Auszeichnung

"Produkt des Jahres 1998"

 

 

Aura- soma- Farbtherapie  (link)

 


 

 

Craniosacrale Therapie

_____________________________

 

 

Craniosacrale Therapie

Die Craniosacrale Therapie ist eine sanfte Behandlungsmethode, die sich als Teilgebiet der Osteopathie entwickelt hat. Sie hilft Blockaden und Traumen, die zu Verspannungen im Körper führen, ausfindig zu machen und sie zu korrigieren. Ziel ist es, das CranioSacrale System auszugleichen und damit den Craniosacralen Rhythmus wieder her zu stellen.

Das Craniosacrale System

Die Craniosacrale Therapie arbeitet an den Schädelknochen (Cranium), der Wirbelsäule und dem Kreuzbein (Sacrum) sowie an den bindegewebigen Strukturen, vor allem am Membransystem des Körpers (Meningen und Duralschlauch). Unter dem Fluss unserer Gehirnflüssigkeit bewegen sich unsere Schädelknochen und das Kreuzbein in einem bestimmten Rhythmus. Dieser wird über den Duralschlauch -einfach ausgedrückt, die Verlängerung unserer Hirnhäute- über die Wirbelsäule zum Kreuzbein fortgesetzt.

Jeder Schädelknochen und das Kreuzbein haben ihre eigene Bewegung, die der Craniosacral- Therapeut ganz präzise erspüren kann. Ist irgendwo im Körper eine Spannung, Veränderung oder eine Blockade, spiegelt sich diese im Craniosacralen System wider. Der Therapeut kann genau erfühlen, wo die Blockade ist, welche Qualität sie hat und wie sie sich auf die gesamte Struktur des Körpers auswirkt.

Weil alles im Körper über das Bindegewebe miteinander verbunden ist, zieht eine Blockade die andere nach sich. Es kommt zu einem Spannungskreislauf. Der Zug der Membrane im Schädel zieht sich hin bis zum Kreuzbein, wodurch ein enormer Zug auf die Wirbel und damit auch auf die Nervenaustrittspunkte entsteht.

Durch Verletzungen, Stöße, Schläge Unfälle, aber auch durch große seelische Belastungen, tragen wir eine Menge alter Wunden (Traumen) mit uns herum, welche der Körper in sich eingeschlossen hat, um sie zu vergessen und vor weiteren Übergriffen zu schützen.

Die Therapie

Durch sanfte Manipulation an den Schädelknochen, dem Kreuzbein und der Wirbelsäule ist der Therapeut in der Lage, die Spannung und Fehlstellung ausfindig zu machen und zu lösen. Der Therapeut kennt die Eigenbewegung des Gewebes, welches sich unter Spannung befindet. Er geht an den Punkt der äußersten Spannung, hält diese und löst sie damit auf (Release).

Ein Leitsatz in der CST ist: Wenn sich die Struktur normalisiert, folgt die Funktion.
D.h., wenn der Therapeut durch Korrektur der Fehlstellungen "Platz" schafft, ist der freie Fluss über alle Nervenbahnen und Blutgefäße wieder gewährleistet. Die Nervenaustrittspunkte in der Wirbelsäule werden entlastet, die Muskeln werden wieder versorgt und entspannen sich: der Schmerz lässt nach. Der Patient geht aus der Schonhaltung, die vorher oft andere Verspannungen nach sich gezogen hat.

Die Craniosacrale Therapie setzt am Beginn des Spannungskreislaufes an. Denn die Stellen, an der der Schmerz gefühlt wird, ist selten der Teil des Körpers, wo das ursächliche Trauma sitz. Das Craniosacrale System spiegelt das Ursprungstrauma wider, so das dieses durch die Behandlung gelöst werden kann. So können z. B. Kreuzschmerzen über eine Korrektur der Schädelknochen und der HWS erfolgreich behandelt werden und umgekehrt. Traumen können so auch auf der seelischen Ebene losgelassen werden.
Schlagartig lösen sich viele andere Spannungen, die als Folgeerscheinungen auftraten.

Durch die Craniosacrale Therapie wird letztendlich eine Flexibilität des Gewebes erreicht, die eine Eigenregulation der Verspannungen möglich macht. Die Craniosacrale Therapie macht sich die Selbstheilungs- und Regenerationskräfte des Patienten selbst zu Nutze und fördert dessen eigenen Heilungsprozess.
Diese Form der Therapie lässt geschehen, begleitet und unterstützt.

Erfahrungsbericht „Craniosacrale Therapie“

Bei sanfter Musik lag ich mal weniger, mal mehr entspannt auf der Liege. Zu Beginn der Behandlung war ich meistens sehr aufgewühlt, während meine Therapeutin nach einem intensiven Gespräch im vorhinein, unbeirrt meinen Körper Stück für Stück sanft ertastete. Beginnend bei den Füßen mit Stimulieren der Fußreflex-Zonen, berührte sie sanft, entsprechend den Chakren des Körpers hoch folgend, meine gesamte Gestalt.
Sie erspürte Verspannungen und legte sanften Druck an der jeweils dafür relevanten Stelle an. Bei Beobachtung meiner Atmung und den Fluss meiner Gedanken, Gefühle und Körperempfindungen, erkannte ich Symptom-Muster, die sich im täglichen Leben stets immer wieder neu aufbauen und verknüpfen mit weiteren. Ich beobachtete sie hier, um mal zu erleben, sie einfach zuzulassen und wertfrei weiter zu untersuchen. Alles was vorhanden war, war „willkommen“. Nichts musste weg oder unterdrückt werden.

Ich spürte deutlich, wie sich bei bestimmten Gedanken Verspannungen einstellen wollten. Zugelassen lösten sie sich wie von selbst auch wieder auf. Beobachten von Angst und vor allem Schuldgefühlen führte zu den unterschiedlichsten Reaktionen von Ticmustern, die ich sehr gut erkennen und neu einordnen konnte, wobei ich den Zusammenhang erspürte, wie auch die Bewertung des alltäglichen Lebens im Tun und Denken zum Auf und Ab meiner Verspannung und damit der Ticintensität führt.

Die Craniosacrale Therapie weckt den inneren Heiler. Durch das tiefe und stille Berühren, durch das Hinhören und das Hinschauen, kann der Körper das energetische Muster seiner Symptome und Traumen verändern und loslassen. Das geschieht in der Stille und ist immer ein Schritt in Richtung Heilung.


 

 

Mora - Therapie

 

 

Im Rahmen ganzheitlich orientierter Diagnose- und Therapiekonzepte hat die MORA-Bioresonanztherapie ihren festen Platz. Ausgehend von der Erkenntnis, dass elektromagnetische Schwingungen die wichtigsten Kräfte in der Natur sind und z.B. Stoffwechsel, Wachstum und Schmerzempfinden steuern, entwickelten der Arzt Dr. Franz Morell und der Ingenieur Erich Rasche in den 70er Jahren das erste MORA-Gerät. Die damit mögliche Diagnose und Therapie mit körpereigenen Schwingungen hat sich seither weltweit verbreitet und weist beachtliche Erfolge auf.

Bei einer MORA-Therapie werden die patienteneigenen Schwingungen (mikromagnetische Informationen) über Hand- und Fußelektroden abgegriffen, einem Verstärkersystem zugeführt und an den Körper zurückgegeben.

Dabei wird unterschieden zwischen Informationen, die dem Organismus zuträglich sind (z. B. Mineralhaushalt, Enzyme, Vitamine) und solchen Informationen, die toxisch und damit belastend auf den Oranismus einwirken. Erstere, die sog. harmonische Komponente, wirkt in der Therapie als Mitkopplung, wodurch das geschwächte Energiepotential angehoben wird. Letztere, die disharmonische Komponente (wie z. B. abgelagerte Schwermetalle, nicht verstoffwechselte Nahrungsmittel etc.), wird als Gegenkopplung geschaltet, d.h. sie wird in ihr Spiegelbild verwandelt und dadurch gelöscht. 

 Der Patient wird dabei ausschließlich mit den für ihn in diesem Augenblick zutreffenden und nur für ihn charakteristischen körpereigenen Schwingungen behandelt. In keiner Phase der Therapie erfolgt irgendeine Zufuhr von Fremdenergie oder von körperfremden Substanzen.

Die Diagnose und der Therapieverlauf lassen sich an den Akupunkturpunkten messen und kontrollieren. In der Folgezeit verändern sich in gleicher Weise die Krankheitssymptome und auch die Laborwerte.


Was kann Mora

Das MORA- Diagnose- und Therapiegerät ermöglicht:
Eine komplette Elektroakupunkturmessung, wie es aus der EAV nach Voll bekannt ist, ergänzt mit einer Differentialmeßtechnik, die ein reproduzierbares Messen ermöglicht.
Eine Austestung sämtlicher Medikamente, die für den Patienten in Frage kommen, um herauszufinden, was speziell für diesen Patienten und für seine Krankheit therapeutisch geeignet ist. Man denke in diesem Zusammenhang daran, dass es bei jeder Therapieart eine Fülle von Möglichkeiten gibt, aber letztlich immer nur einzelne wenige exakt passende Heilmittel.
Spezielle Diagnoseverfahren wie Geopathie- und Allergietests, welche sehr häufig versteckte Krankheitsursachen zu Tage bringen.
Elektronische Homöopathie - d. h. Therapie mit körpereigenen Informationen, welche je nach Therapieart als tiefe Frequenz (entspricht einer Tiefpotenz in der Homöopathie) oder hohe Frequenz (entspricht einer Hochpotenz in der Homöopathie) an den Patienten über das MORA - Gerät appliziert werden.
Es gibt noch eine Reihe individueller Therapie- und Diagnosemöglichkeiten mit MORA, die aber in diesem Rahmen nicht näher ausgeführt werden können.

Indikationen der MORA - Therapie

Grundsätzlich können alle Krankheiten mit MORA behandelt werden, bei denen es noch nicht zu unwiderruflichen Zerstörungen des Körpergewebes gekommen ist. Die besten Therapieerfolge sind zu erwarten bei:
Allergien Unverträglichkeiten von Nahrungsmitteln, Umweltgiften und Zahnersatzprodukten funktionellen Herz- und Kreislauferkrankungen akuten und chronischen Schmerz- und Entzündungszuständen Stoffwechselerkrankungen und psychosomatischen Erkrankungen
Bei Erkrankungen mit fortgeschrittenen körperlichen Defekten ist eine gute Linderung der symptomatischen Beschwerden möglich. Schädigungen durch die MORA -Therapie sind nicht bekannt.

Wie verläuft die MORA - Therapie?

Der Patient wird mit dem MORA - Gerät über zwei Hand- oder Fußelektroden (bei der Weiterentwicklung MORA - Super mit zwei Hand- und zwei Fußelektroden gleichzeitig) therapiert. Die patienteneigenen Schwingungen gelangen über diese zwei bzw. vier Elektroden und elektrisch leitende Anschlußkabel in das Gerät hinein, ähnlich wie bei der Aufzeichnung vom EKG oder EEG. 
 

 

 

Weitere Diagnose- und Therapieverfahren

 

 

Bio-Elektronische Terrain-Analyse (BE-T-A)

Eine äußerst effektive Methode, Krankheiten bereits im Frühstadium zu erkennen und Therapieverläufe zu überprüfen, ist die Bio-Elektronische Terrain-Analyse nach Prof. Vincent. Unter Zugrundelegung der Originalaufzeichnungen von Prof. Vincent wurde im Hause Med-Tronik im Jahr 1998 das BE-T-A-Gerät entwickelt, mit dem der Therapeut schnell und sicher das biologische Terrain eines Patienten erfassen und entsprechende Therapiemaßnahmen gezielt einleiten kann.

Jedes Lebewesen braucht ein ganz bestimmtes Terrain, um leben zu können. Gesunde Bakterien (Symbionten) vermehren sich in einem anderen Terrain als pathogene Keime. Viren benötigen wiederum ein Terrain, das von dem der bakteriellen Krankheitserreger völlig verschieden ist. Das Terrain, in dem der Krebs entsteht, ist genau bekannt, ebenso das von Thrombose und Infarkt oder das von Neurosen oder der Tuberkulose und der Poliomyelitis.

Drei gezielte Messungen erfassen das biologische Terrain, indem die Werte pH, rH2 und R der drei Körperflüssigkeiten Blut, Speichel und Urin bestimmt werden:

- das Blut gibt Aufschluss über alle immunologischen Vorgänge,
- der Speichel über die Verdauungsabläufe
- der Urin über die Ausscheidung.
Der pH-Wert gilt als Maß für die Wasserstoffionenkonzentration und gibt Aufschluss über den Säure-Basen-Haushalt.
Der rH2-Wert ist das Maß für die Reduktions- und Oxidationsvorgänge im Stoffwechel.
Der R-Wert als Summe der Elektrolyte weist auf den Gehalt der vorhandenen Mineralien und Mineralsalze hin.

Aus den Messwerten und ihrer Korrelation untereinander lassen sich die Krankheitsrisiken für den Patienten bestimmen und daraufhin präventive Maßnahmen gezielt einleiten.

http://www.institut-biophysikalische-medizin.de/beta.htm

EAV

Ausgangspunkt für die Entwicklung der Elektroakupunktur nach Voll war die Entdeckung, dass sich die Akupunkturpunkte in ihrer elektrischen Leitfähigkeit von der umgebenden Haut unterscheiden. Vor ca. 45 Jahren arbeiteten der Arzt Dr. Voll und der Physiker Dr. Werner ein Messverfahren aus, das exakte Diagnosen und geeignete Therapien ermöglicht. Ein EAV-Gerät der neuesten Generation ist das "CENTURY", das viele zeitsparende Detaillösungen enthält und reproduzierbare Ergebnisse bietet.

Durch die Messung der Akupunkturpunkte erhält der Therapeut einen Einblick in das physiologische Geschehen des Organismus´. So können beispielsweise nicht nur Schädigungen von Darm, Leber, Galle und Herz diagnostiziert werden, sondern auch geschädigte oder belastete Teilpartien von Organen sowie krankhafte Prozesse differenziert gemessen werden. Frühzeitiges Erkennen von verborgenen Krankheiten ist mit der EAV möglich.

Anwendungsgebiete

Diagnose von Unverträglichkeiten
Diagnose von geeigneten Zahnmaterialien, Mundstrommessung
Medikamententestung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!